Wüsten, Vulkane und Salzseen

///Wüsten, Vulkane und Salzseen
Wüsten, Vulkane und Salzseen2017-01-30T18:34:47+00:00

Vulkane, Wüsten und Salzseen in Nordchile und Bolivien vom 14. Juni bis 02. Juli 2011

Auf dieser Reise erleben Sie die einsamen Naturschönheiten und Highlights Nordchiles und Boliviens kennen. Die Atacama-Wüste mit den Wüstenoasen San Pedro de Atacama mit dem Valle de la Luna. Der unvergessliche rote See Lago Colorada, auch rote Lagune genannt, im bolivianischen Hochland. Die riesige Salzsee Salar de Uyuni und der Salzsee Salar de Surire. Die Bilderbuchvulkane Parinacota und Guallatire und die Besteigung des Vulkans Cerro Rojo 5330 m. Die warmen Küstenlandschaften am Pazifik und vieles mehr. Einer der schönsten Reisen die ich jemals unternommen habe. Viel Spaß beim Bildbericht.

Parinacota 6342 m

Tag 1 und 2: Anreise nach Antofagasta und Fahrt in den Salar de Atacama

Pelikane im Vorbeiflug

Fahrt in die Atacama

an der Küste bei Antofagasta

lange Schatten am Abend

Felsentor La Portada

Mondaufgang über den Salar de Atacama

Tag 3: Besuch der Lagunen Miscanti und Miniques, kleine Wanderung am Ort Toconaco und Weiterfahrt zur Wüstenoase San Pedro de Atacama

kleine Morgenwanderung zu alten Inkaruinen

südlicher Blick auf die Lagune Miscanti

am Wendekreis des Steinbocks

Orangen am Wegesrand

Es war einmal vor langer langer Zeit …….

Webstuhl

unser Hotel in San Pedro de Atacama

Andenschakal
_

Vikunjas
_

kleine Wanderung in der Oase Quebrada de Jerez

aufwärts zum Ort

Alpaka

wasserbringende Schlucht in die Oase Jerez

Kathedrale von San Pedro de Atacama

nördlicher Blick auf die Lagune Miscanti 4100 m

Lichspiele auf der Fahrt nach Toconaco

Kakteen

die Bewässerungskanäle zu den Feldern

Kaktus

Kirchenturm von Toconaco

in den Gassen von San Pedro

Tag 4: Ausgrabungsstätte Tulor, Wanderung und Sonnenuntergang im Valle de la Luna

kleine Morgenwanderung zu alten Inkaruinen

südlicher Blick auf die Lagune Miscanti

am Wendekreis des Steinbocks

Orangen am Wegesrand

Es war einmal vor langer langer Zeit …….

Webstuhl

unser Hotel in San Pedro de Atacama

unser Hotel in San Pedro de Atacama

Andenschakal
_

Vikunjas
_

kleine Wanderung in der Oase Quebrada de Jerez

aufwärts zum Ort

Alpaka

wasserbringende Schlucht in die Oase Jerez

Kathedrale von San Pedro de Atacama

Kathedrale von San Pedro de Atacama

nördlicher Blick auf die Lagune Miscanti 4100 m

Lichspiele auf der Fahrt nach Toconaco

Kakteen

die Bewässerungskanäle zu den Feldern

Kaktus

Kirchenturm von Toconaco

in den Gassen von San Pedro

in den Gassen von San Pedro

Tag 5: Wanderung in der Cordillera de la Sal, Besichtigung der Festung Quitor, Kakteental

kleine Morgenwanderung zu alten Inkaruinen

südlicher Blick auf die Lagune Miscanti

am Wendekreis des Steinbocks

Orangen am Wegesrand

Es war einmal vor langer langer Zeit …….

Webstuhl

Andenschakal
_

Vikunjas
_

kleine Wanderung in der Oase Quebrada de Jerez

aufwärts zum Ort

Alpaka

wasserbringende Schlucht in die Oase Jerez

nördlicher Blick auf die Lagune Miscanti 4100 m

Lichspiele auf der Fahrt nach Toconaco

Kakteen

die Bewässerungskanäle zu den Feldern

Kaktus

Kirchenturm von Toconaco

Tag 6: Wanderung durch einen Canyon zu den Thermalquellen von Puritama (3330 m), Fahrt zu den Lagunen Cejar, Piedra und Tebenquinche

kleine Morgenwanderung zu alten Inkaruinen

südlicher Blick auf die Lagune Miscanti

am Wendekreis des Steinbocks

Orangen am Wegesrand

Es war einmal vor langer langer Zeit …….

Webstuhl

Andenschakal
_

Vikunjas
_

kleine Wanderung in der Oase Quebrada de Jerez

aufwärts zum Ort

Alpaka

wasserbringende Schlucht in die Oase Jerez

nördlicher Blick auf die Lagune Miscanti 4100 m

Lichspiele auf der Fahrt nach Toconaco

Kakteen

die Bewässerungskanäle zu den Feldern

Kaktus

Kirchenturm von Toconaco

Tag 7: Fahrt in den Salar de Atacama zur Lagune Chaxa

Salzlandschaft im Salar de Atacama

Blick über den Salar zum verschneiten Licancabur

Flamingos an der Lagune Chaxa

Salzkruste im Detail

Regenpfeifer

Anden-Säbelschnäbler

Wasserlöcher

Strandläufer-Küken

Chile-Flamingos

Tag 8: Fahrt über Calama zur bolivianischen Grenze nach Ollague, Besichtigung der
Kolonialkirche in Chiu Chiu, Inka Festung Pukará Valle de Lasana

Abschied vom Valle de la Luna

in der Kirche

an der Inka Festung Pukara Valle de Lasana

weiter Richtung bolivianische Grenze

Eisenbahnverbindung nach Bolivien

Fahrt nach Calama mit Blick zur
verschneiten Andenkette

Karotten-Waschanlage

Blick von der Festung in das grüne Tal

Vulkane und Salzseen in großartiger Landschaft

rauchende Vulkane

Kolonialkirche in Chiu Chiu

Felszeichnungen (Piktoglyphen) im
Valle de Lasana

alter Wasserlauf aus Stein

atemberaubende Landschaft auf der Fahrt

Sonnenuntergang an der Grenze

Tag 9: Ollague – Lagune Canapa – Lagune Hedionda – Inkapass – Lagune Colorada

die kleine Unterkunft in Ollague

die Lagune Canapa

Flamingos an der Laguna Hedionda

Fahrt im Schneematsch zum Inkapass

Steine wie Pilze

Abendstimmung an der Lagune

 

Andenvulkane im Morgenlicht

schöne Ausblicke auf die Lagunen

unsere Allradfahrzeuge

Vizcacha

rötliches Farbenspiel mit Flamingos

tolle Wellenfärbung

im Andenhochland Boliviens

Andenfuchs (Andenschakal)

Lagune Honda

Felsformationen im Hochland

die Lagune Colorada auf 4278 m

Wanderung am See entlang

Tag 10: Lagune Colorada – Fahrt durch das bolvianische Hochland – San Juan

die spartanische Unterkunft an der Lagune Colorada

Alpakas

kurzer Halt bei tollen Felsformationen

steinharte Moospolster

kurze Wanderung bis zum Mittagessen

Fahrt durch kleine Flüsse

die Lagune Colorada am frühen Morgen

Eis gesäumte Bäche und kleine Orte im bolvianschen Hochland

fantastischer Durchblick

im Tal der Felsen

riesiger Canyon in der Nähe von Alota

unser Salzhotel in San Juan


letzter Blick und Abschied
_

Eiskristalle

geschmückte Alpakas am Wegesrand

mit tollen fotografischen Möglichkeiten

Tiefblick

kleine gemütliche Zimmer aus Salz

Tag 11: San Juan – Salar de Uyuni (3700 m) – Insel Incahuasi – Jirira

die Ortschaft San Juan

die kleinen Gräber aus Stein

kleine gebaute Straßen führen in den Salzsee

unendlicher Blick in die Weite

tolle Fotobilder

Kakteen auf der ganzen Insel

unsere Begleiter fahren voraus

Abends geht es zum Sundowner

Sonnenuntergang hinter den Bergen

Negro Polis – ein Friedhof aus Vulkangestein

der kleine Friedhof in San Juan

Weiterfahrt über Salz

Ankunft an der Insel Incahuasi

Blick auf den Salzsee

Wanderung über dem Salar

Sind wir in der Antarktis ?

der Empfang steht parat inclusiv Champagner

es wird kalt


Blick in ein Grab

Kreuz im Salar de Uyuni

Wegende und ab durch das Salzwasser

Aufstieg zum höchsten Punkt

Torbogen aus Stein

pure Freude

unser Papagei im Hotel in Jirira

Abendstimmung

herrliche Arktis-Stimmung auf dem Salar

Tag 12: Wanderung zum Kleinen Thunupa (4750 m)

Am Anfang der Wanderung mit Blick auf Jirira

Blick zum Großen Thunupa

Wasserflächen auf dem Salar

Jirira vom Gipfel aus gesehen

das letzte Sonnenlicht in Jirira

langsam aufwärts durch Felder

Flechten und Moose

der Große Thunupa (5432 m)

der Abstieg beginnt

der Gipfelschatten des Thunupa legt sich über den Salzsee

unser Reiseleiter Rodrigo

Blick vom Gipfel auf den Salar de Uyuni

Gipfelglück in 4750 m

die Felder mit langen Steinmauern zum Schutz vor dem Wind

unser ständiger Begleiter auf der Tour

Tag 13: Jirara – Llica – Challacollo – Salar de Coipasa – Colchane an der bolvianischen chilenischen Grenze

der Thunupa 5432 m vom Salar de Uyuni

Marktfrau in Llica

Marktstände

es gibt doch noch Leben

harte Arbeit auf dem Salzsee

die letzten Schritte auf dem Salzsee

Hauptplatz

Kirche in Challacollo

Salzabbau auf dem Salzsee Coipasa

Abendstimmung am Rand von Colchane

wir fahren vom Salzsee herunter

farbenfrohe Gewänder

sehr einsames Dorf im bolvianischen Hochland

Blick auf die Grenzberge

einfach zum Geniesen

Tag 14: Colchane – Isluga – Surire Nationalpark auf 4250 m

Hauptstraße in Colchane

Bäuerin in Isluga

Fahrt in Richtung Surire Nationalpark

es blubbert überall

unser Lagerplatz an der Parkstation

die kleine Kirche in Isluga

Menschenleere Straßen im Dorf

kurz vor dem Salar de Surire

und es riecht nach Schwefel

Sonnenuntergang am Cerro Rojo 5330 m

Blick hinaus ins Hochland

grünes Tal im bolvianischen Hochland

Thermalquellen Polloquere mit Blick zum Cerro Rojo

der Salzsee Surire vom Zeltplatz

die kalte Nacht bricht herein

Tag 15: Besteigung des Cerro Rojo 5330 m

Morgendämmerung am Zeltplatz

Rast am Sattel

über Blockgeröll in Richtung Gipfel

tiefer Blick zum Ausgangspunkt

kurz vor der rasanten Abfahrt

gemütliche Fotopausen

der Aufstieg beginnt

der weitere Aufstiegsweg

die letzten Meter

herrlicher Aussichtspunkt auf die umliegenden Gipfel

schneller Abstieg !

kurz vor dem Ende der Tour

Blick auf den Salzsee Surire

loses Geröll

Blick vom Gipfel auf den Salzsee

der Abstieg beginnt

Rückblick

wieder am Zeltplatz

Tag 16: Lagune Surire – Guallatiri – Churiguaya – Lago Chungara – Parinacota – Putre

Vizcachas direkt am Zeltplatz

Blick zum Guallatire 6097 m

schützend vor dem eiskalten Wind

Weiterfahrt in Richtung Churiguaya

kurz vor dem Lago Chungara mit Vulkan Parinacota

Parinacota 6342 m

Kirche im Dörfchen Parinacota

Hauptplatz im warmen Putre

Farbenspiel im Lauca Nationalpark

Kirche im kleinen Dorf Guallatiri

der rauchende und dampfende Vulkan

interessierte Guanakos

Nevado Sajama 6542 m vom Lago Chungara aus gesehen

Sandsturm über der Lagune Cotacotani

Blick hinaus

einfach nett

schwere beladene Lastwagen vom Salzsee Surire

Glockenturm mit dem Vulkan Guallitire

Guallitire von Norden mit Blick auf die Aufstiegsroute

warme Thermalquellen in Churiguaya

die Haupstraße zwischen Chile und Bolivien

die grünen Lagunen

letzter Blick zu den Vulkanen

Abendstimmung vom Hotel in Putre

Tag 17: Putre – El Tambo – Arica – Caleta Vitor – Strand am Pazifik

unsere kleine Hotelanlage in Putre

Erosionslandschaften

aus der Nähe
_

immer Gute Fahrt

der Strand von Caleta Vitor

Felsenküste

Putre (3650 m)

Überlebenskünstler in der Wüste

die Straße hinunter nach Arica
_

Blick ins grüne Tal von El Tambo

Seevögel am Strand

Sonnenuntergang am Pazifik

tiefe und steile Täler

Kaktus an der Straße Ruta 11

Serpentinen nach El Tambo mit Altar

letzter Zeltplatz am Pazifik

Geier im Flug

letzter Abend

Tag 18: Arica – Rückflug nach Santiago de Chile

Mann und Frau

Mittag am Hafen

Seerobbe
_

in der Kirche

herrliche Aussicht

moderne Kunst am Wegesrand

Pelikane

Hauptplatz mit historischen Zollgebäude

Blick vom „Morro“ auf den Hafen

letzter Blick auf die Küste

Hieroglyphen

warten auf Futter

Gustave-Eiffel-Kirche
_

und auf Arica

Dämmerung über den chilenischen Anden