Auf Nomadenpfaden durch Persiens Gebirge

///Auf Nomadenpfaden durch Persiens Gebirge
Auf Nomadenpfaden durch Persiens Gebirge2018-12-15T13:19:52+00:00

Eine Rundreise durch den Iran und auf Nomadenpfaden durch die Gebirge Persiens vom 9. September bis 28. September 2017.

Es erwartet uns eine erlebnisreiche Tour durch die Städte Teheran, Yazd, Shiraz und Isfahan mit zwei tollen Trekkings durch das Elburs und Zagros Gebirge. Mit den liebeswerten und offenherzigen Iranern sammelt man unvergessliche Eindrücke. Sie beginnen am ersten Tag und enden am letzten Tag. Jeder der diese großartige Erfahrung im Iran macht, der bekommt ein ganz anderes Land zu Gesicht. In Europa wird das nicht vermittelt. Die Gastfreundschaft ist einzigartig und daher ist eine Rückkehr in den Iran unumgänglich. Ich hoffe mit meinen nächsten Bildern einen Eindruck zu vermitteln, dass auch Ihnen eine Reise in den Iran schmackhaft macht. Fahren Sie dorthin, Sie werden beeindruckt sein.

_

Brunnen im Golestan-Palast

Tag 1 und 2: Anreise nach Teheran, Iranisches Nationalmuseum

unterwegs in Teheran

Anreise über Istanbul nach Teheran. Besuch des Iranischen Nationalmuseums und kleiner Stadtrundgang.

Palasteingang

im Nationalmuseum

Im Nationalmuseum

das Iranische Nationalmuseum

im Nationalmuseum

Terasse unseres Stadthotels

Eingang des Nationalmuseums

im Nationalmuseum

Blick auf die Straßen Teherans

Tag 3: Fahrt ins Elburs-Gebirge über Taleqan zum Ausgangspunkt Parachan auf ca. 2400 m. 1. Trekkingtag zum Zeltlager auf ca. 3300 m.

kurzer Stop in Taleghan

Frühzeitig fahren wir von Teheran zum Ausgangspunkt des Trekkings. Der erste Wandertag zum Zeltlager 1 beginnt.

Sonnenaufgang an der Moschee in Taleghan

Rückblick

kleine grüne Täler

glatt geschliffene Felsen

der Anstieg beginnt

Blick nach Süden

Blumen am Wegesrand

der Ausgangspunkt in Parachan
_

immer am Fluss entlang

am Anfang der Schlucht

es wird wieder breiter

Tiefblick zu unserem Anstiegsweg

flacher in Richtung Zeltplatz

Tee und Kaffee im Lager

es geht los
_

Trockenblumen

in der Schlucht

Bachüberquerung

kleine Farbtupfer

Blick zum 1. Zeltlager

das Zeltlager

die Marschrichtung steht

Tag 4: Besteigung des Lashgarak 4256 m

Vom Zeltlager 1 Aufstieg zum Hauptkamm und Besteigung des Lashgarak 4256 m. Danach Abstieg zum Zeltlagerplatz Hersachal auf 3800 m.

kurz nach dem Zeltlagerplatz
_

Blick in Richtung Süden

unsere Packpferde
_

endlich am Hauptkamm

Blick hinüber zum Gipfel des Lashgarak

der Abstieg beginnt

kurz nach dem Gletschersee

kleine Farbtupfer unterwegs

der Aufstiegshang am frühen Morgen

der sehr steile Aufstiegshang

steil nach oben
_

Alam Kuh 4850 m

auf dem flachen Gipfel des Lashgarak 4256 m

steiler Abstieg zum Gletschersee

Abstieg mit Blick zum Lager

Zeltlagerplatz Hersachal 3800 m –  Basislager für den Alam Kuh

Tiefblick zum Zeltlager
_

kurze Rast

weiter aufwärts, aber bald geschafft

weiter Richtung Pass

Blick zum Alam Kuh 4850 m
_

Blick auf die Hochebene Hersachal

große Ziegenherden

der Lashgarak 4256 m vom Lager aus gesehen

Tag 5: Abstieg durch das Khoram-Dasht-Tal nach Vandarbon (2400 m)

Morgens beginnt der lange Abstieg durch das Khoram-Dasht-Tal zur iranischer Berghütte in Vandarbon 2400 m.

unsere Pferdetreiber

letzter Blick zum Lashgarak 4256 m

aussichtsreiche Weitblicke

Blick nach oben

fast am Packplatz

kurze Rast am Bach

Ziegenhirte

der weite Rückblick

die 4000er Übersichtstafel

der Abstieg durch das Khoram-Dasht-Tal

Schneereste in einer Rinne

weiter abwärts

der Packplatz am Ende der Straße

Rückblick

der lange Weg durch das Tal

das ersehnte Ziel Vandarbon

die Hersachal Plateau

Bachüberquerung
_

unsere Packpferde beim Abstieg

erste Blumen

weiter am Bach entlang

Ziegenherde an einer Alm

Kühlung am Bach

die iranische Berghütte in Vandarbon

Tag 6: Vom Elburs-Gebirge zum Kaspischen Meer

Abschied vom Elburs-Gebirge

Wir fahren heute von Vandarbon über Rudbarak ans Kaspische Meer. Besuchen einen Fisch- und Gemüsemarkt und am späten Nachmittag fahren wir an den Strand und geniesen das Bad im Kaspischen Meer.

Fahrt nach Rudbarak

gekachelte Durchgänge

auf dem Fischmarkt

der Iran ist reich an Obst und Gemüse

warten auf Kundschaft

ab zum Baden

kurzer Halt in Rudbarak

Nahansicht

das Mittagessen wartet hier

im Iran ist man immer herzlich Willkommen

leckere Ananas

am Kaspischen Meer

Eingang zur einer Moschee

typischer Straßenverkauf im Iran

der Markt

es ist alles im Angebot
_

ein lokales Restaurant am Markt

Strandmuscheln

Tag 7: Vom Kaspischen Meer zurück nach Teheran, unterwegs kleine Wanderung am Fuße des Damavand

_

das staatliche Hotel am Kaspischen Meer

Karte vom Damavand

der kleine Aufstieg über Grashänge

tolle Ausblicke auf der Wanderung
_

einfach gemütlich

Fahrt zum Fuße des Damavand
_

die Wanderung beginnt

Blick zurück

der Ausgangspunkt der Wanderung und zum Gipfel des Damavand

unterwegs nach Teheran

durch iranische Dörfer
_

wenige blühende Blumen

Elburs-Gebirge

Halt an einem Straßencafé
_

unter Begutachtung

Tag 8: Stadtbesichtigung Teheran und am späten Nachmittag Flug nach Yazd

Am Morgen beginnen wir mit der Stadtbesichtigung durch Teheran. Am späten Nachmittag fahren wir zum Flughafen und fliegen nach Yazd. Ein langer Tag geht zu Ende.

Türme in Teheran

gekachelte Außenwände

Keramikbilder

unser persischer Reiseleiter Yadi

beeindruckender Kronleuchter

der grosse Basar in Teheran

der Freiheitsturm, Wahrzeichen von Teheran

Golestan-Palast

Marmor Thron im Palast

für Frische und Kühle sorgt

Schams-ol-Emareh–Golestanpalast

nette Begegnungen

im Basar

gelungene Architektur

 im Golestan-Palast

Golestan Palast

der Brunnen im Sommerpavillon

Innenraum des Palastes

der geflieste Windturm

im Basar

im Hotel in Yazd

Es geht bald weiter. Haben Sie Geduld.