Wandern und Segeln in den Fjorden Norwegens vom 10.09.2016 bis 18.09.2016

Eine tolle Wander- und Segeltour mit dem Rettungssegler Solli. Traumhafte Küsten- und Herbstlandschaften in den Fjorden Norwegens. Gemeinsame Bergtouren in den herrlichen Romsdalalpen mit unseren norwegischen Skipper Erik Holo. Ein toller Reiseleiter als Skipper, Führer und Koch.

_

Abendstimmung im Fjord

Tag 1: Anreise nach Molde und Einschiffung

im Hafen von Molde

Von Deutschland fliegen wir über Oslo nach Molde. Die Stadt Molde mit knapp 27000 Einwohnern liegt am Nordufer des Moldefjords. Durch das realtiv milde Klima wachsen hier auch Rosen und deshalb wird Molde auch als „Stadt der Rosen“ bezeichnet. Ebenso wachsen hier Kastanien, Eichen, Eschen und Rotbuchen. Diese ungewöhnliche Vegetation ist dem Golfstrom und der geschützen Lage zu verdanken. Die Stadt wurde Mitte des 15. Jahrhunderts gegründet und wurde im Zweiten Weltkrieg fast vollständig zerstört. Heute ist Molde ein moderne Stadt und ist Verwaltungszentrum des Fylke Møre og Romsdal.

unser Segler Solli

die erste Nacht

der Hafen

Tag 2: Wanderung von Molde zum Aussichtspunkt Varden 407 m

Skulpturen am Hafen von Molde

Nach der ersten Nacht auf dem Rettungssegler Solli unternehmen wir heute eine kleine Wanderung zum Aussichtspunkt Varden (407 m) oberhalb von Molde. Der Weg führt uns vom Hafen zunächst durch die Stadt. Auf dem Weg kommen wir am Romsdalmuseum vorbei. Es enstand 1912 und ist ein Volksmuseum. Hier zeigt man alte Gebäude und Einrichtungen aus der ganzen Region. Kurz dananch überqueren wir die Hauptstraße Moldelivegen und steigen den Weg Storlivegen entlang eines Sportplatzes bergauf. Weiter geht es auf gut ausgebauten Wanderwegen durch den herbstlichen Wald in Richtung Storlia Storlihytta. Es gibt unterwegs immer wunderschöne Ausblicke auf Molde und auf die Fjordlandschaft. Die Hütte passieren wir unterhalb und wandern über gute Kieswege hinauf zum Aussichtspunkt Varden. Kurz davor gelangen wir auf die Straße die von Molde hinaufführt. Oben liegt das Restaurant Vardestua, wo man sich stärken kann. Bei uns war leider das Restaurant geschlossen. Hier geniesen wir den fantastischen Ausblick auf Molde und den Fjord mit den zahlreichen Inseln. Bei guten Wetter blicken wir auch auf das berühmte Moldepanaroma mit bis zu 220 Gipfeln der Romsdalalpen. Der Rückweg erfolgt auf dem gleichen Route.

Molde

schöner Ausblick auf den Fjord

der Aussichtspunkt Varden 404 m

Molde

Blick auf Molde

Blick vom Varden auf den Fjord

Kirche in Molde

herbstlich

zurück in Molde

Tag 3: Segeltag über den Moldefjord, Fannefjord und Karlsøyfjord zur einer schönen Bucht bei Havdenakken

Regenbogen über den Moldefjord

Die erste Segeltag beginnt. Am Vormittag verlassen wir mit Motorkraft den Hafen von Molde und fahren durch den Moldefjord in Richtung Osten. Der Moldefjord beginnt im Westen am Kap Julsundnes, verläuft zwischen der Stadt Molde und den Schären und endet zwischen dem Flughafen Molde und der Insel Bolsøyae. Da wir guten Westwind hatten setzen wir nach einer Weile die Segel. Ein tolles Gefühl lautlos über den Fjord zu gleiten. Hinter dem Flughafen fahren wir in den anschließenden Fannefjord ein und halten Kurs Süd in Richtung Bolsøy-Brücke. Nach der Durchfahrt der Bolsøy-Brücke erreichen wir den Karlsøyfjord. Schließlich erreichen wir eine schöne Bucht bei Hovdenakken wo wir ankern. Am Abend genießen wir den herrlichen Sonnenuntergang an Bord. Ein schöner Segeltag geht zu Ende.

Regenbogen über den Schären

Licht und Schatten

Blick aus der Bucht bei Havdennakken

Bolsöy-Brücke

norwegische Stimmung

Sonnenuntergang

Rückblick mit Skipper Erik Holo

Einfahrt in die Bucht

ruhiger Ankerplatz in der Bucht

Tag 4: Wanderung von Havdenakken auf den Aussichtsberg Horja 550 m

Nach dem Frühstück setzen wir das kleine Beiboot aus und paddeln zu einen kleinen Landungssteg hinüber. Von dort aus geht die Wanderung in Richtung Horja los. Zuerst laufen wir entlang der Hauptstraße auf einen Geh- und Radweg etwa 1 km in Richtung Sølsnes-Åfarnes. Wir verlassen die Straße bei einem Wanderparkplatz und gelangen schließlich in den herbstlichen Wald. Der breite Weg führt uns nun leicht bergan. Über teils moorige Flächen erreichen wir einen schönen Aussichtspunkt, der uns einen tollen Blick auf den Romsdalfjord erlaubt. Weiter steigen wir über lichten Wald zur einer großen Moorfläche wo wir bereits unseren Gipfel Horja sehen. Kurz geht es bergab bis wir schließlich den letzten steilen Aufstieg erreichen. Der Weg führt steil über felsiges Gelände hinauf auf das flache Gipfelplateau. Hier geniesen wir den weiten herrlichen Ausblick auf die Fjorde und den Romsdalalpen. Der Abstieg führt auf fast gleicher Route hinunter. Der letzte Teil führt uns durch ein eng bewaldestes Tal zurück. Schließlich erreichen wir den breiten Aufstiegsweg der uns zum Parkplatz wieder hinunterführt. Für die nächsten Tage kaufen wir am gegenüberliegenden Supermarkt noch ein bevor es entlang der Straße zurück zu unseren Schiff geht.

Anlandung mit dem kleinen Beiboot

die ersten Meter aufwärts

weiter in Richtung Horja

der Aussichtsberg Horja

die letzten Meter
_

der Abstieg beginnt

wieder zurück am Steg

Abend an Bord der Solli

die schöne Ankerbucht

über Moorflächen bergauf

toller Aufstiegsweg

Wollgras

am Gipfel Horja 550 m
_

Rückblick zum  Gipfel Horja

wieder zu Hause

Sonnenuntergangsstimmung

unser Rettungssegler Solli

schöne Aussichtspunkte unterwegs

Blick nach Molde und in die Fjorde

etwas steiler nach oben

atemberaubender Ausblick in die Romsdalalpen

durch schönen Herbstwald

die wunderschöne Solli

in allen Farben

Tag 5: Segeltour zur Insel Veøya und Besichtigung der Kirche mit Predigerhaus mit anschließender Wanderung über die Insel

Nach dem Frühstück holen wie den Anker ein und segeln von der einsamen Bucht in Richtung Insel Veøya. An der dortigen Anlegestelle machen wir fest. Die Insel Veøya hatte im Mittelalter 400 bis 600 Einwohner. Sie war das größte Handelszentrum zwischen Trondheim und Bergen. Wir besichtigen die mittelalterliche Kirche mit dem Kirchhof das mit vielen Kreuzen geschmückt ist. Weiter oben befindet sich das Predigerhaus. Das Haus stammt aus dem Jahre 1752. Leider sind die Gebäude verschlossen.

Schiffsglocke der Solli

der vordere Teil des Deckes

Fahrt aus der Bucht

die Romsdalalpen

Mittelalterkirche

Steinsäule

Fliegenpilz

einsame Wanderung

kleine Felseninsel mit Leuchtfeuer

der hintere Teil des Deckes

Blick auf die Bolsøy-Brücke

mit Motorkraft Richtung Veøya

Kreuze im Kirchhof

Blick von der Insel Veøya

dichter Wald

unterwegs

schöne Blicke beim Fischen

Spiegelungen

Blick auf den kleineren Berg Horja

Anlegestelle auf Veøya

Predigerhaus von 1752

Wanderung über die Insel

viele Pilze

Solli an der Anlegestelle

beim Angeln

Tag 6:  Segeltour nach Andalsnes durch den Romsdalsfjord

Von der Insel Veöy fahren wir südlich in Richtung Romsdalsfjord. Das Wetter ist heute leider sehr bewölkt und können deshalb nicht die schöne Aussicht auf die Romsdalsberge geniesen. Stattdessen versuchen wir auf unserer Fahrt durch den Fjord unser Angelglück. Wir lassen unsere Leinen bis in eine Tiefe von ca. 150 bis 200 m hinab,  jedoch beist kein einziger Fisch an. Nach etwa ca. 3 Stunden sehen wir den Ort Åndalsnes. Der kleine Ort hat ca. 2200 Einwohner und liegt am Isfjord, einen Seitenarm des Romsdalsfjord. Von weitem sehen wir ein riesiges Kreuzfahrtschiff an der Mole liegen und entscheiden uns für die Weiterfahrt in den Isfjord, da unser Skipper gehört hat das es dort Makrelen gibt. Hier versuchen wir abermals zu angeln um ein leckeres Abendessen zu bekommen. Das Glück liegt auf unserer Seite und wir ziehen eine Makrele nach der anderen heraus. Das Abendessen ist gerettet. Am späten Nachmittag geht es schließlich zurück nach Åndalsnes und machen im kleinen Hafen fest. Danach können wir noch einen kleinen Spaziergang durch den Ort unternehmen und gehen kurz einkaufen.

Frühmorgens an der Anlegestelle

segeln entlang der Steilküsten

im Romsdalsfjord
_

Kreuzfahrtschiff

volle Fahrt voraus

das Wetter spielt nicht ganz mit

kurz vor Åndalsnes mit Blick zum riesigen Kreuzfahrtschiff

unser Makrelenfang

die Anlegestelle in Åndalsnes

Blick in die Romsdalsalpen

Blick auf die kleine Stadt Åndalsnes
_

in Richtung Hafen von Åndalsnes

Hauptplatz in Åndalsnes

Tag 7:  Wanderung auf den Gipfel Hogaksla (981 m)

Tageswanderung auf den kleinen Gipfel Hogaksla

Blick auf Åndalsnes

der Aufstieg beginnt
_

tiefer Blick nach unten
_

die Aussichtsplattform

der weitere Aufstiegsweg

Hogaksla 981 m

schöne Wanderwege

steil bergab

wieder zurück in Åndalsnes

steil nach oben
_

auf Åndalsnes
_

kurz weiter oben

Herbstfarben

die Trollberge

der Herbst lässt grüßen

durch schönen Wald

unser Abendessen

Steintreppen kurz vor dem Aussichtspunkt

Blick auf die Stadt Åndalsnes und den Romsdalsfjord

Blick auf den Isfjord

kurz vor dem Ziel

wieder bergab

leichtes Felsgelände

Blick auf die Trollberge

vom Skipper zubereitet